WAS IST WORDPRESS?

Anfang der 2000er-Jahre entwickelt – ursprünglich als ein in PHP geschriebenes Weblogsystem konzipiert – hat sich das WordPress-Content-Management-System daraus weiterentwickelt. Die erste Version (1.0.1.) gab es im Jahr 2004, ab Version 1.5 unterstützt WordPress die Verwaltung von statischen Seiten, d. h. es erlaubt die Nutzung als einfaches Content-Management-System (CMS)

WIE FUNKTIONIERT WORDPRESS?

Grundsätzlich ist WP eine freie Software (open Source), die das Erstellen und Verwalten von Blogartikeln unterstützt.
1) es ist das am weitesten verbreitete Weblog-System
2) es ist extrem benutzerfreundlich
3) Die Installation vom Download mit dem Quellcode bis zum fertigen Blog ist somit auch für Nicht-Profis nach Einschulung möglich.
4) Ebenso ist es für Nicht-Profis durchführbar, unter Anleitung eine eigene Website zu erstellen.

WARUM WORDPRESS?

1) weil es ein CMS System ist, das nicht nur ausgesprochen benutzerfreundlich, sondern auch äußerst vielseitig einsetzbar ist.
2) weil sich interessierte Website-Besitzer bei WordPress in den kreativen Entstehungsprozess sowie in die weitere Betreuung der Seite leicht und problemlos miteinbringen können
3) das Preis-Leistungs-Verhältnis gerade bei diesem CMS-System optimal an den persönlichen Bedarf des Kunden anpassbar ist

DARÜBER HINAUS LASSEN SICH AUẞERHALB DER BLOGHIERARCHIE  NICHT NUR STATISCHE SEITEN ERSTELLEN:

Das System unterstützt auch

– die Versionsverwaltung von Artikeln und Seiten, ermöglicht die Verwaltung von Links und Kommentareinträgen
– verfügt über ein äußerst einfaches Redaktionssystem, welches aus Administrator, Redakteur, Autor, Mitarbeiter und Leser besteht

Es hat eine integrierte Volltext-Suche, besitzt eine Mediengalerie mit eingebautem Uploader und hat standardmäßig einen Texteditor aktiviert.

ABER DAS IST NOCH NICHT ALLES

WordPress kann mithilfe von Plug-ins nach Wunsch erweitert werden, wobei hier wiederum der eingebaute Editor die Erweiterungen bearbeitet.
Mehr als 5000 verschiedene Plug-ins stehen für die individuelle Nutzung zur Verfügung.
Und last not least bietet der Einsatz von „Themes“ (von externen Entwicklern geschaffene Motive im Bausteinsystem, die eine klare Trennung von Design und Grundprogrammierung vorsehen) beinahe unbegrenzte individuelle Gestaltungsmöglichkeiten.
Überdies ist es sogar möglich, diverse Programmierungen direkt in den Themes selbst vorzunehmen und damit diese Trennung zumindest teilweise wieder aufzuheben.
Natürlich besteht auch die Möglichkeit, auf nicht freie Lizenzen für Themes zuzugreifen, was der Eigenständigkeit in der Gestaltung eine weitere Dimension verschafft.